IDD: Ihre Schulungsverpflichtungen (NL 5/19)

Wo und wie müssen Sie künftig Ihre Weiterbildungspflicht nach der IDD erfüllen?

RA Mag. Stephan Novotny, Foto: Stephan Huger

Da sich die Anfragen zu diesem Thema gehäuft haben, werden wir im 3. Teil unserer IDD-Serie diese Frage näher beleuchten.

Zum Nachlesen: Teil 2 der IDD-Serie beleuchtete die tägliche Praxis und hatte den Titel „Kennen Sie Ihre Pflichten aus den delegierten Verordnungen“ (Zielmarkt & Co). Zum Nachlesen hier klicken…

Teil 1a beschäftigte sich mit den „echten“ Gefahren der IDD (Informations-, Wohlverhaltensregeln). Zum Nachlesen hier klicken…
Teil 1b beschäftigte sich mit der Neuheit „Statusklarheit“ und was da zu tun ist, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Zum Nachlesen hier klicken…

Nun also Details zur Weiterbildungspflicht nach IDD. Grund genug, bei Mag. Stephan Novotny nachzufragen.

Wie in letzten IVVA Newslettern bereits angekündigt, sind 15 Stunden pro Jahr zu absolvieren. Das verlangt die IDD Umsetzung in Österreich. Leider fehlen noch wesentliche Details, die gleichzeitig beschlossen hätten werden müssen, nämlich der von der WKO zu veröffentlichende Lehrplan, der ebenso fehlt, wie die Standesregeln.

Da also noch nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, kann man die oft gestellte Frage zur Weiterbildung nur mit den vorliegenden Informationen beantworten, die aber noch nicht zu 100 % fix sind:

Der Entwurf des Lehrplan für Versicherungsagenten sieht folgende Gruppen und Anforderungen vor: (Zum Nachlesen des Lehrplans hier klicken…):

a) „Gewerbetreibende (also EPUs) und Leitungsorgane“
haben mindestens 15 Stunden pro Jahr zu absolvieren. Davon mindestens 5 Stunden aus dem Modul 1 (Rechtskompetenz und Berufsrecht) und mindestens 5 Stunden aus Modul 2 (Fach- und Spartenkompetenz).

Mindestens die  Hälfte  der  Weiterbildungsstunden sind  bei  geeigneten  und  unabhängigen Bildungsanbietern im Sinne der §§ 6 und 7 zu absolvieren.

Maximal die Hälfte der Stunden dürfen in Form von Webinaren, Online-Kursen oder E-Learning-Einheiten absolviert werden.

Die Definition, bei welchen Instituten man die Weiterbildung absolvieren darf, fehlt noch.

Aber zu erwarten ist, dass wohl die Hälfte der Stunden bei WiFi, etc. zu absolvieren sein wird. Und maximal die andere Hälfte von anderen Unternehmen, d.h. somit auch Versicherungen.

Reine Produktschulungen der Versicherer werden wohl nicht mehr akzeptiert werden.

b) „An der Vermittlung mitwirkende Beschäftigte“
haben mindestens 15 Stunden beruflicher Schulung pro Jahr zu absolvieren. Wichtig: Für diese Gruppe „genügt der Nachweis über interne Schulungen“. Die Inhalte können aus den Modulen 1 und 2 frei gewählt werden – die Art der Aufgaben ist bei der Auswahl der Lerninhalte zu berücksichtigen.

Maximal die Hälfte der Stunden beruflicher Schulung pro Jahr dürfen in Form  von Webinaren, Online-Kursen oder E-Learning-Einheiten absolviert werden. 

c) Gewerbetreibende und Leitungsorgane in NEBENTÄTIGKEIT
haben  mindestens  5  Stunden  beruflicher Schulung pro Jahr zu absolvieren. Diese können frei aus den Modulen 1 und 2 gewählt werden, aber die Art der wahrgenommenen Aufgaben ist bei der Auswahl der Lerninhalte entsprechend zu berücksichtigen. 

(2)  Mindestens die Hälfte  der  Weiterbildungsstunden  sind  bei  geeigneten  und  unabhängigen Bildungsanbietern im Sinne der §§ 6 und 7 zu absolvieren. 

(3) Maximal die Hälfte der Stunden beruflicher Schulung pro Jahr dürfen in Form  von Webinaren, Online-Kursen oder E-Learning-Einheiten absolviert werden.

(4) Gewerbetreibende, welche die erforderlichen Weiterbildungsnachweise erlangt haben, können diese, wenn  sie  gleichzeitig  in  einer  angestellten  Beschäftigung  als  an  der  Vermittlung  mitwirkender Beschäftigter tätig sind, auf ihre Weiterbildungsverpflichtung als Beschäftigte zur Gänze anrechnen.


Häufig gestellte Fragen dazu:

Wie komme ich zu diesen 15 Stunden im Jahr? Muss ich die selbst organisieren, oder bieten da in Zukunft Versicherungen etwas an?

Sind das Produktschulungen der Versicherungsanstalten oder müssen das spezielle Schulungen sein, die auch von der Wirtschaftskammer anerkannt sind?

Mag. Novotny: Grundsätzlich müssen Sie sich selbst darum kümmern.
Nach Vorliegen des finalen Lehrplans dort nachsehen, welche Institute anerkannt wurden und deren Angebote studieren.

Mit Sicherheit werden auch Versicherer hier Angebote liefern. Aber beachten Sie, dass mindestens 50 % der Stunden bei unabhängigen Instituten abgeschlossen werden müssen, also nicht von Versicherern abgedeckt werden können.

Und: Reine Produkt-/Verkaufsschulungen werden künftig wohl nicht mehr als Weiterbildung anerkannt werden.

Zusatzfrage: Sind 1,5 Punkte so viel wie 1,5 Stunden?
Von einigen Versicherern gibt es manchmal 1,5 Punkte für die Teilnahme an Events, Stammtisch, oder ähnlichem. Sind 1,5 Punkte, so viel wie 1,5 Stunden? Hab auch gehört, oder gelesen, dass man auch von Versicherungen unabhängige Weiterbildungen machen muss. Stimmt das? Und wenn ja, wie viele und wo?

Mag. Novotny: Zur Frage betreffend Umrechnung von Punkten in Stunden:
Da das Gesetz nun nicht mehr auf Punkte, sondern Stunden abzielt, stellt sich die Frage nicht mehr. Ich glaube nicht, dass Stunden mit Punkten zwingend gleichzusetzen sind.

Ob ein Stammtisch künftig als Weiterbildung anerkannt wird, bezweifle ich.
Ansonsten gilt das, was oben beschrieben wurde.

Zusatzfrage:
Wie weisen Versicherungsvermittler und Mitarbeiter die Einhaltung der Weiterbildungsverpflichtung nach? Sind Stundenaufzeichnungen ausreichend?

Mag. Novotny: Alles sammeln und dokumentieren. Bei jeder Veranstaltung danach fragen, ob und viele Stunden wofür absolviert wurden und sich das schriftlich bestätigen lassen.

Zusatzfrage: Ich muss 15 Weiterbildungsstunden in der Haupt- und 5 in der Nebentätigkeit erbringen. Wird hier etwas angerechnet?

Mag. Novotny: Die Stundenzahl stimmt so, ob das gegenseitig angerechnet wird, ist noch unklar.


Mag. Stephan Novotny & das IVVA Team

RA Mag. Stephan Novotny, Foto: Stephan Huger


Kontaktdaten:

RA Mag. Stephan Novotny

1010 Wien, Weihburggasse 4/2/22

kanzlei@ra-novotny.at

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar