WKO hat Herz für EPUs entdeckt! Doch wann …(NL 14/14)

Doch wann unterstützt WKO den Kampf der Agenten um faire Rahmenbedingungen und Mindest-Absicherungen – auch gegen Widerstand von Versicherungen?

Ende voriger Woche zog WKO-Präsident Christoph Leitl die Notbremse und forderte seinen Vize in der Wirtschaftskammer Fritz Amann zum Rücktritt auf.

Was war geschehen, dass dann tags darauf tatsächlich dieser für Österreich doch selten vorkommender Schritt vollzogen wurde? Fritz Amann hatte EPU, also die EinPersonenUnternehmer, als „Tagelöhner“ bezeichnet, die das Unternehmertum, als „eine Art der Arbeitslosenentsorgung“ sehen. „Und das mit Vollkaskoschutz auf Kosten der echten Unternehmer im Land“.

Herr Amann mag bei der „Ursachen-Forschung“ durchaus Recht haben, weil tatsächlich viele EPUs den Weg in die Selbständigkeit sozusagen aus der Not eines Jobverlustes heraus antreten. Ihnen aber Ihre Leistungsfähigkeit als Unternehmer abzusprechen und sie als Art Sozialschmarotzer hinzustellen, war ein starkes Stück. Immerhin schaffen Sie …

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar