Wie läuft Fusion Helvetia/Basler? (NL 1B/16)

Werner Panhauser, Vorstand HelvetiaInterview mit Werner Panhauser, Vorstand der Helvetia Versicherung

IVVA: Schön, dass Sie sich wieder die Zeit nehmen, um mit dem IVVA ein Interview zu führen. Ich habe mir das letzte als Vorbereitung angesehen. Darin sprachen Sie von einem ganz ausgezeichneten Jahr 2014 und dass Sie überaus zufrieden wären mit unseren Agenten. Von denen haben Sie durch die Fusion mit Basler einige mehr dazu erhalten. Kann man daher vorhersagen, dass auch 2015 ein sehr guter „Jahrgang“ werden wird?

VST Panhauser: JA. 2015 wird im Rückblick ein gutes Jahr gewesen sein. Es war ein sehr arbeitsreiches Jahr. Die Fusion führte zur Integration und das hatte Auswirkungen auf viele Bereiche. Z.B. Büros, Produkte, Services und vor allem die Mitarbeiter.

Nehmen wir etwa die Räumlichkeiten her. Durch die Fusion hatten wir plötzlich an 9 Standorten „doppelte Büros“, die jeweils zu klein für die Mitarbeiter beider Firmen waren. Daher mussten wir umbauen und erweitern. Binnen 14 Monaten ist es gelungen, alle Häuser zusammen zu führen. Und dabei konnten wir unser Ziel erreichen, dass sich „trotz Integration“ unsere Mitarbeiter und Agenturen wohlfühlen. Das hatte für uns Top-Priorität, damit diese Fusion ein Erfolg wird. Ein erster, wichtiger Meilenstein, der uns geglückt ist.

IVVA: Bekanntlich geht ein Großteil der Fusionen schief!
Sind auch bei Ihnen zwei Unternehmensphilosophien „aufeinander geprallt“?

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar