Vorstand Panhauser bietet Agenten diverse Weiterbildungs-Möglichkeiten an (NL 28b/20)

IVVA: Ich freue mich, dass Sie sich wieder die Zeit nehmen, um mit dem IVVA über aktuelle Themen und Neuheiten zu sprechen. Leider Corona-bedingt nicht wirklich als Gespräch, was ich sehr schade finde.

Helvetia Vorstand Werner Panhauser, Foto von Helvetia beigestellt

VST Panhauser: Ja, es wirklich schade um unser immer wieder gutes persönliches Gespräch. Aber Sicherheit geht nun mal vor.

IVVA: Meine übliche Einstiegsfrage: Was hat sich bei Ihnen in den letzten 12 Monaten geändert?

VST Panhauser: Gottseidank, abgesehen von den Corona Szenarios nur Positives. Das Vorjahr war sehr gut, wir konnten mit beinahe 6 % deutlich stärker wachsen als der Markt, auch die CR war mit 91 % eine sehr passable.

IVVA: Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass mit CR nicht Christiano Ronaldo gemeint ist?

VST Panhauser: Korrekt. Mit CR ist natürlich die Combined Ratio gemeint, also die Kennzahl, die das Verhältnis zwischen Kosten für eingetretene Schäden und Prämieneinnahmen angibt. Wäre die Zahl über 100, hätten wir im Versicherungsgeschäft Verlust gemacht. Aber mit 91 % liegen wir aber auch da ganz gut besser als die meisten  Marktvergleich.

IVVA: Wie stark merken Sie die Corona-Pandemie in Ihrem Unternehmen? Wie waren die ersten Tage/Wochen nach dem Lock-down?

VST Panhauser: Der Corona-Lockdown hat uns wie alle anderen auch „beschäftigt“.
Einige Probleme gab es nur die ersten 3- 4 Tage, bis alle Leute technisch angebunden waren. Laptops wurden gekauft, Workstations zuhause auf-, Verbindung hergestellt, etc. Dann haben wir ein Konzept erarbeitet, nach dem immer 50 % Anwesenheit in der Generaldirektion gewährleistet war. Mit rollierenden Zeitplänen für alle Mitarbeiter. Ausnahmen gab es für Risikogruppen und Kollegen mit langen Anfahrtswegen. Damit war die Mannschaft wieder voll einsatzfähig

IVVA: Wie reagierten die Kunden auf Corona? Gab es etwa Stornos, Stilllegungen, Zahlungsschwierigkeiten, etc.? Wie gingen bzw. gehen Sie damit um?

VST Panhauser: Die Kunden reagierten zuerst gar nicht. Später kamen einige Gewerbetriebe mit Ansuchen auf Prämienstundung in der Betriebsversicherung und teilweise Ansuchen betreffend Lebensversicherungen. In Summe ein paar hundert Ansuchen. Wir haben sehr entgegenkommend reagiert und die Ansuchen zu 97 % innerhalb von 3 Tagen positiv erledigt. Natürlich haben wir auch BUFT Schäden reguliert und uns an der Kulanz-Aktion der Branche in der BUFT beteiligt.

IVVA: Gab bzw. gibt es Aktionen, die dazu dienen sollen, die Corona-bedingten Verluste aufzuholen? Bietet auch Ihr Haus spezielle Angebote an, die den Vermittlern helfen sollen, wieder beim Kunden erfolgreich zu sein?

VST Panhauser: Wir haben weitreichende Maßnahmen gesetzt um unsere Agenturpartner und Kunden in dieser ungewöhnlichen Zeit zu unterstützen. Es kam sowohl zu Vereinfachungen in der Geschäftsabwicklung aufgrund des erschwerten persönlichen Kundenkontaktes, aber auch zu prämienrelevanten Maßnahmen. Wir haben die Kompetenzen in der Vertriebsführung draussen vor ORT  gestärkt, um bedarfsgerecht, unbürokratisch und schnell im Sinne der Agenturen und Kunden entscheiden zu können.

IVVA: Haben Sie ein paar Beispiele für mich?

VST Panhauser: Bei Firmenkunden haben wir z.B. die Mahnfristen verlängert und in Härtefällen auch mit Stundungen und Prämienverzicht reagiert. Auch bei Härtefällen von Privatkunden gab es temporäre Prämienbefreiungen. Und Prämienfreistellungsmöglichkeit in der Fondsgebundenen für Kunden in Kurzarbeit, um in Härtefällen sofort helfen zu können.

IVVA: Wie sah Ihre Unterstützung für die Agenten in dieser schweren Zeit aus?

VST Panhauser: Alle zuvor beschriebenen Maßnahmen für die Kunden helfen letztlich auch dem Agenten, weil der Kunde nicht wegbricht. Aber darüber hinaus haben wir noch weitere Aktionen besonders für unseren Vertrieb gestartet. Einerseits, um Ihre Arbeit zu erleichtern, aber auch neue Vertriebschancen zu schaffen.

 IVVA: Ein paar Details bitte…

VST Panhauser: Da wären zu erwähnen: Diverse Konvertierungsaktionen mit Prämiengutschriften und vereinfachten Annahmeprozessen. Oder die Umsetzung der digitalen Fernunterschrift in der Sach- und Lebensversicherung. Ein neuer digitaler Zugang zu Top-Infos unserer Fondspartner für unsere Agenturpartner und Kunden. Aber auch IDD konforme Ausbildungen in digitaler Form für alle Produktbereiche.

IVVA: Bleiben wir gleich beim wichtigen Thema Weiterbildung. Prüfen Sie die Einhaltung der Weiterbildungspflicht bei den Agenten?

VST Panhauser: Natürlich beobachten und unterstützen wir unsere Vertriebspartner bei der Erfüllung ihrer Weiterbildungspflicht nach IDD.

IVVA: Bieten Sie selbst Schulungen, Webinare, etc. an, um Vermittlern beim „Sammeln“ der erforderlichen Stunden zu unterstützen?

VST Panhauser: Selbstverständlich! Helvetia plant jährlich im Voraus das Aus- bzw. Weiterbildungsjahr für die einzelnen Vertriebswege. Es handelt sich hier in erster Linie um „abhängige“ Aus- und Weiterbildungen, die jährlich wiederkehrend zu einzelnen Spartenbereiche stattfinden. Z.B. Investmenttage, Vorsorgetage, Nicht-Leben Workshops, Gewerbeakademien. Und unter dem Jahr reagieren wir kurzfristig auch auf Anfragen der Vertriebspartner mit regionalen Veranstaltungen in kleinerem Rahmen, für sagen wir 10-20 Personen.

IVVA: Man muss aber als Agent mindestens die Hälfte der 15 Stunden bei unabhängigen Instituten absolvieren. Können Sie auch da behilflich sein?

VST Panhauser: Wir bieten auch Kooperationen mit externen Vortragenden an, die als unabhängiger Bildungsanbieter auftreten. Es ist uns wichtig, dass wir unseren Vertriebspartnern ein breites Angebot anbieten, aus dem sie frei auswählen können.

IVVA: Gibt es noch diesbezügliche Aktivitäten im 4. Quartal 2020?

VST Panhauser: Wir bieten sowohl Präsenzveranstaltungen, als auch Webinare an.
So gibt es etwa Nicht-Leben Workshops in allen Regionen für Agenten (beinhaltet Schaden/Unfall-Themen im Privatbereich, auch Firmenkundenthematiken werden behandelt und auch zum Thema IDD bieten wir wieder ein jährliches Update.

Außerdem gibt es Webinare mit Fondsgesellschaften zur allgemeinen Lage im Bereich Kapitalanlage, Kapitalmärkte und den Effekten für die Fondsgebundene Lebensversicherung.

Und auch zur Rechtsschutzversicherung gibt es ein Update für den Privatbereich und Firmenkunden. Sowie Investmenttage in den Regionen.

IVVA: Möchten Sie die Gelegenheit nutzen und uns die nächsten Termine bekannt geben?

VST Panhauser: Gerne.

  • 28.10.2020 EV Vorsorgetag West (Vertriebspartner + Vertriebsmitarbeiter)
  • laufend Gewerbeakademien (Präsenztermine + Webinare) in den Regionen
  • 11.11. + 17.11.2020 DSGVO Hybridveranstaltung – Angestellte und Intern!!!
  • 17., 18. und 19.11.2020 Webinar „Die Rechtsschutzversicherung – Update Privat und Firmenkunden“, 3 x 2 Stunden
  • regionale Präsenzschulungen und Webinare im Bereich Schaden-Unfall und Fondsgebundene Lebensbereich
  • laufende Grundausbildung auch für Mitarbeiter von Agenten von Oktober bis Dezember im Schaden/Unfall Bereich bis hin zu Lebensversicherung
  • BÖV-Vorbereitung auch für Mitarbeiter für Agenten 2x jährlich (Blended Learning = Kombination aus E-Learning)Zum Anmelden und Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Leiterin Ausbildung, Bettina Reichmann, bettina.reichmann@helvetia.at

IVVA: Sie setzen also Corona-bedingt auf Webinare, aber nicht nur. Hoffen Sie, dass Corona bald vorbei geht?

VST Panhauser: Ja, das stimmt. Nach dem Lockdown haben wir rasch auf Webinare umgestellt und nach anfänglichen Herausforderungen diesbezüglich sensationell gute Erfahrungen gemacht. Wir haben bis Ende September über 200 Webinare abgehalten. Aber seit Anfang September bieten wir „Hybrid Veranstaltungen“ an und zukünftig werden wir wieder Präsenzveranstaltungen und Workshops anbieten, so es die Corona-Situation erlaubt (Anmerkung G.Wagner: Ich fürchte, dass es bald wieder vorbei ist mit Präsenz-Trainings, daher habe ich diese Einschränkung angefügt…)

Allerdings wird das Thema Webinar nicht mehr wegzudenken sein und es macht uns großen Spaß und Freude unseren Vertriebspartnern hier mit viel Kreativität und sinnvollen Inhalten Neues zu bieten.

IVVA: Was verstehen Sie unter „Hybrid-Veranstaltungen“?

VST Panhauser: Das ist die „neueste Art“ der Wissensvermittlung im Hause Helvetia: Wir bieten eine Präsenzveranstaltung mit maximal 50 Personen VOR ORT an und übertragen das gleichzeitig als Webinar an interessierte Vermittler.
Oder wir haben eine Präsenzveranstaltung VOR ORT und die Vortragenden werden über das Webinar zugeschaltet. Da z.B. Tirol und Vorarlberg vom Ausland als Risikogebiet eingestuft wurden, schaltet sich beim Vorsorgetag West der Vortragende aus Deutschland übers Webinar dazu.

 

Nächste Woche erfahren wir von Vorstand Panhauser, wie sich die Corona-Krise auf das Produkt Lebensversicherung ausgewirkt hat.
Dann werden wir hören, wie Helvetia mit IDD, DSGVO, Standesregeln „umgeht“ und was alles auf Vermittler-Seite geprüft wird. Digitalisierung und Cyberbedrohungen werden ebenso thematisiert, wie Produkt-News aus dem Hause Helvetia. Und zum Schluss sprechen wir noch über den Agenturvertrag und warum (neue) Agenten mit Helvetia zusammen arbeiten sollten.