„Verkauf“ einer Agentur: Was ist alles zu beachten? (NL 3/20)

Regelmäßig kommen Anfragen, wie man denn am besten die Nachfolge einer Agentur, eines Versicherungsbüros regeln sollte. Ob bestimmte Formulare dafür auszufüllen sind oder bestimmte Rechtsvorschriften eingehalten werden müssen, etc.

Aus Erfahrung heraus kann man sagen, dass man sich mit dem Thema Nachfolge nicht erst ein paar Monate vor dem Wunsch-Pensionstermin beschäftigen sollte.

Man sollte sich auf jeden Fall bereits 1-2 Jahre vor der geplanten Übergabe mit dem Thema beschäftigen und dann eine Zeitlang gemeinsam mit dem potentiellen Nachfolger die Kunden betreuen. Dabei erkennt man am besten, ob der Nachfolger zu den Kunden passt und von diesen auch als Betreuer angenommen wird. Da auch der Wert der Agentur steigt, wenn klar ist, dass der Nachfolger den Großteil des bestehenden Bestands halten kann und kaum jemand „abspringt“, sollte man hierfür Zeit investieren.

Zum Thema Nachfolger-Suche haben wir Ende vorigen Jahres u.a. mit Werner Panhauser, Vorstand der Helvetia, gesprochen. Er erzählte uns, wie Helvetia den Agenten beim Nachfolge-Problem Unterstützung leisten kann. Helvetia hilft mit, potentielle Nachfolger zu finden, um zu verhindern, dass Bestände nicht mehr betreut werden und womöglich zur Konkurrenz abwandern.

Auch ein Beispiel einer perfekt geglückten Übergabe und das vorher abgelaufene Procedere beschreibt VST Panhauser. Zum Nachlesen hier klicken…

Wenn Sie sich schon einige Gedanken zum Thema gemacht haben, empfiehlt es sich, sich mit einem Juristen zu diesem Thema zusammenzusetzen – immerhin geht es da um Ihr letztes und vielleicht auch „größtes Geschäft“, das Sie vor der Pension abschließen werden. Und dieses soll möglichst optimal, auf jeden Fall aber rechtlich korrekt erfolgen.

Auch ein Gespräch mit Ihrem Steuerberater macht Sinn, geht es doch um die Frage, ob ein kompletter Verkauf sinnvoller ist oder das Unternehmen eine Zeitlang verpachtet wird. Immerhin müssten Sie im Jahr des Verkaufes dann neben dem Jahresgewinn auch den Veräußerungsgewinn versteuern. Diese Frage hat also steuerrechtliche Auswirkungen, hängt aber wohl auch davon ab, ob der „Alt-Bauer“ komplett verkaufen oder sich nur langsam, also sukzessive zurück ziehen möchte.

Wieder ein wenig anders zu beurteilen ist die Situation, wenn das Unternehmen im Familienkreis bleiben soll, also verschenkt, vererbt, etc. werden soll.

Welche Fragen sollte man im Vorfeld überlegen, prüfen?

  • Gibt es Kinder oder sonstige Verwandte, die eventuell Interesse an einer Mitarbeit und späteren Übernahme haben (könnten)?
  • Gibt es Mitarbeiter, die die Agentur übernehmen möchten oder Partner, die den Kundenbestand übernehmen möchten?
  • Gibt es Mitarbeiter von Versicherungen, die den Wunsch nach Selbständigkeit umsetzen möchten und statt einer kompletten Neugründung (mit all den Risiken – wie überlebt man die ersten Jahre ohne die früher üblichen hohen Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen) einen guten Bestand übernehmen möchten?

Für diese Fälle empfiehlt es sich die IVVA Börse zu nutzen. Dort kann man gezielt nach Mitarbeiter, Partner und eben auch Nachfolger suchen.
Man stellt dazu sein Unternehmen kurz vor (Anzahl Kunden, Umsatz, usw.) und dieses Inserat wird dann via IVVA Börse ausgelobt. Zur IVVA Börse kommen Sie hier…

Dringend zu empfehlen ist auch ein Blick in die Vereinbarungen mit den Versicherungsunternehmen dahingehend, welche Regelungen bei Weitergabe, Übergabe, Beendigung usw. gegenüber den VUs einzuhalten sind.

Nun zur juristischen Seite:

  • Was sagt Ihr Agenturvertrag bzw. bei einer Mehrfachagentur die verschiedenen Agenturverträge?
    Haben Sie das schriftliche Einverständnis Ihrer Versicherer?
  • Bietet Ihr Versicherer oder eines Ihrer Versicherungshäuser Unterstützung beim Thema Nachfolger-Suche an, um zu verhindern, dass Bestände unbetreut bleiben? Siehe dazu beispielshaft das Helvetia-Angebot hier…
  • Wie sollte der Übergabevertrag aussehen, um alles rechtsicher abwickeln zu können?
    Übergibt man den Bestand in Bausch und Bogen und kann man ein Haftungsrisiko ausschalten?
  • Was sagt die DSGVO zu diesem Thema? Immerhin haben zwar Sie das Recht, die Daten der Kunden zu verarbeiten und zu speichern, aber geht dieses Recht automatisch auf Ihren Nachfolger über oder müssen Sie sich vorher die Zustimmung Ihrer Kunden einholen?
  • Wie gestaltet/berechnet sich die Ablösesumme bei Übergabe bzw. Teilübergabe.

Der Höhe der Ablösesumme wird von der Qualität des Vertragsbestandes abzuleiten sein. Jedenfalls sollte man den Umfang- Sach- Leben- Kranken-KFZ Versicherung auflisten.

·         Welche Folgeprovision beinhaltet der Bestand?
·         Welche sicheren Laufzeiten haben die einzelnen Verträge noch, wann kann gekündigt werden?
·         Welchen Umfang hat das KFZ- Geschäft (kurze Kündigungsfristen!)?
·         Mit welchem Versicherungsumfang sind die Kunden versorgt, besteht die Möglichkeit weiteren Versicherungsschutz anzubieten?

Aus diesen Kriterien lässt sich durchaus eine realistische Ablöse ableiten.

 

Wenn Sie sich schon einige Gedanken zum Thema gemacht haben, empfiehlt es sich, sich mit einem Juristen zu diesem Thema zusammenzusetzen – immerhin geht es da um Ihr letztes und vielleicht auch „größtes Geschäft“, das Sie vor der Pension abschließen werden.

Womöglich geht es auch um die Frage, ob ein kompletter Übergang sinnvoller ist oder das Unternehmen eine Zeitlang gemeinsam geführt wird. Und dieses soll möglichst optimal, auf jeden Fall aber rechtlich korrekt erfolgen.

Tipp: Um die Steuerseite optimal lösen und die juristische Seite klar und rechtssicher zu gestalten, um etwa die künftige Haftung, Datenschutz-Probleme, etc. möglichst vermeiden zu können, sollten Sie sich von Fachleuten beraten lassen. Dieses Geld ist sicherlich gut investiert.

Sollten Sie noch keinen Anwalt haben, könnte Ihnen Mag. Stephan Novotny sicherlich helfen, ist er doch ein auf Versicherungs- und Datenschutzrecht spezialisierter Fachanwalt und bietet für IVVA Mitglieder einen Spezialpreis an.

 

Seine genauen Kontaktdaten:

RA Mag. Stephan Novotny, Foto: Stephan Huger

RA Mag. Stephan Novotny

1010 Wien, Weihburggasse 4/2/26

kanzlei@ra-novotny.at

 

 

Beste Grüße vom IVVA Team