Toll Ein.e Andere.r Macht´s ?

alt

Worum es überhaupt geht …

 

Die Definition gemäß diverser Lexika meint zusammengefasst dazu:

„Als Teambildung oder Teamentwicklung werden innerhalb des Sports und der Personalwirtschaft die Phasen und Strukturen der Zusammensetzung von kleinen Gruppen bezeichnet, die unmittelbar miteinander in Kontakt treten um in arbeitsteiliger Verantwortung ein Ziel zu erreichen.“

 

Die Definition nach dem Volksmund lautet:

T.E.A.M. = Toll – Ein/e-Andere/r-Macht´s

 

 

Was bedeutet das ?

 

Die Team-Unterschiede zwischen Mannschaftssport und Linienorganisationen.

 

Die Team-Gegebenheiten im Mannschaftsport:

1.Es gibt ein greifbares mit persönlicher Betroffenheit verbundenes, gemeinsames Ziel: Gewinnen.
2.Es gibt eine festgelegte Anzahl an Teammitgliedern mit klar definierten, einander ergänzende, gleichwertige Funktionen: Torwart, Verteidiger, Mittelfeldspieler, Stürmer.
3.Es gibt einen Primus-inter-pares“: Kapitän.
4.Es gibt einen eindeutig definierten Zeitraum: 60 Minuten Spieldauer.
5.Es gibt festgemachte, allen bekannte Spielregeln: Regelwerk.
6.Es gibt eine neutrale dritte Instanz, die Anlass bezogen eingreift: Schiedsrichter.

Die Punkte 1-6 sind wesentliche Erfolgsfaktoren für Teams. Siehe Fußball, Eishockey, Handball, Basketball.

 

Die Team-Gegebenheiten in der Linienorganisation:

Es gibt zwar durchaus einige Ähnlichkeiten zum Mannschaftssport, aber das komplette Umfeld ist im realen Leben teamfeindlich aufgestellt.

1. Arbeitszeitmodelle: Sind auf das Individuum abgestellt.

2. Entlohnungsmodelle: Sind (nahezu ausschließlich) auf das Individuum abgestellt.

3. Karrierepläne: Sind auf das Individuum abgestellt.

4. Hierarchien: Sind auf das Individuum abgestellt.

5. Spielregeln: Sind auf das Individuum abgestellt.

6. Soziales Prestige (in betrieblichem und privatem Umfeld): Sind auf das Individuum abgestellt.

Die Punkte 1-6 sind wesentliche Scheiterungsfaktoren für Teams.

Aus welchem persönlichen Grund sollten sich die Mitglieder eines Teams bei einer Linienorganisation als bzw. im „Team“ engagieren? In der Regel wird aus Sicht des Individuums kein wie immer gearteter persönlicher Nutzen generiert: Keine freiere Arbeitszeiteinteilung, kein spürbar höheres Entgelt, keineswegs höherer persönlich „Ruhm“ oder Prestige …

Schnell sind die Grenzen von Teams und deren Entwicklung in einem organisatorischen und gesellschaftlichen Umfeld, das in weiten Teilen auf das Individuum abgestellt ist, erreicht.

 

 

Wo und wie es funktionieren kann …

Der realistische Weg, um durch Teamdynamik Dinge wie Organisationveränderungen, Reduktion bzw. Überwindung von Veränderungsresistenzen etc auf den Weg zu bringen, ist die Arbeitsform „Projektmanagement“ – der Schlüssel zum Team- Erfolg.

 

Dazu braucht es…

  • Definierte Ziele und Aufgaben z.B.: Entwicklung und Realisation bis zum Roll-out einer neuen Vertriebsunterstützungs-web-Plattform
  • Arbeit in gemischten Teams, deren Mitglieder aus unterschiedlichen Abteilungen kommen, in keiner hierarchischen Abhängigkeit untereinander stehen und in dieser Funktion außerhalb der Linienorganisation agieren
  • Klare Aufgabenzuordnungen und Spielregel …

Kommt Ihnen das bereits bekannt vor?

 

Siehe die Punkte 1-6 beim Mannschaftssport.

 

Linie versus oder MIT (Projekt-) Teams …

Daß wir uns nicht falsch verstehen:

Die primäre Kernaufgabe einer Linienorganisation ist es, dauerhaft das Tagesgeschäft des Unternehmens effizient abzuwickeln.
Die primäre Kernaufgabe einer Projekt-(Team)-Organisation ist es, temporär befristet ein bestimmtes (neues) Vorhaben zu Erreichen.
Unterschiedliche Aufgaben => unterschiedliche Organisationsformen.
Also kein Widerspruch… solange die unterschiedliche Aufgabenstellung nicht vergessen wir.

 

Auf den kurzen Nenner gebracht:

Es macht keinen Sinn eine Teamorganisation und Teamentwicklung als dauerhafte Organisationsform auf den Weg zu bringen, solange die rechtlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unserer Umwelt dem entgegenstehen:

 

Sparen Sie sich Ihr Geld!

 

Es macht aber sehr viel Sinn, Projektteams mit klarem Ziel, klarer Zeitlinie und klarer Aufgabe als Mittel zum Erfolg einzusetzen:

Dafür sollten Sie Ihr Geld in die Hand nehmen!

 

Übrigens GELD…

Schon für wenig Geld, können Sie sich vieles an Fertigkeiten für Ihr Tagesgeschäft aneignen.

 

Genaueres dazu finden Sie unter:

 

alt

 

» Bitte hier oder auf das Campus-Logo klicken.

 

Autor: Christian Rieger 10/2010
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar