Pläne der EU zur Überarbeitung der Versicherungsvermittlungs-Richtlinie

Das Arbeitspapier der EU-Kommission sorgt für Aufregung in der Branche.

Die Kommission holt Meinungen ein, um die größten Schwächen der Richtlinie (IMD) zu beheben.

Wobei wir der Meinung sind, dass Österreich die Richtlinie vorbildlich umgesetzt hat. Verbessern könnte man jedoch die Trennung von Versicherungs- und Bankprodukten. Hier entsteht durch Kooperationen von Banken und Versicherungen, eine Verquickung von Vertriebswegen. Dadurch kommt es zu Überschneidungen von Gesetzen. Man wird daher versuchen speziellen Versicherungsprodukten, die EU-Richtlinie für Finanzinstrumente (2004/39/EG MiFID, in Österreich im WAG 2007 umgesetzt) über zu stülpen.

Die EU- Kommission wäre gut beraten,

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar