ERGO informiert: Über Neuheiten, die Umsetzung von IDD und DSGVO (NL 6/20)

Mag. Christian Noisternig, Vorstand ERGO Versicherung

Mag. Christian Noisternig, seit 1. April 2018 neuer Vorstand für Vertrieb und Marketing bei ERGO und Patrick Ortner, seit 1. Juni 2018 Leiter des Agenten- und Maklervertrieb der ERGO, stellen sich den Fragen des IVVA.

IVVA: Ich freue mich, dass wir uns zu Jahresbeginn beinahe schon traditionell unser Interview führen. Was hat sich bei Ihnen im letzten Jahr getan? Wie schaut die Vertriebssituation aktuell aus?

Noisternig, ERGO: Wir sind sehr zufrieden. Die Makler- und Mehrfachagenturen-Strategie, die wir Anfang 2019 gestartet haben, wurde mittlerweile voll umgesetzt und vom Markt sehr positiv aufgenommen. Wir freuen uns, dass wir die Anzahl der aktiven Makler- und Mehrfachagenturverbindungen deutlich erhöhen konnten und hier sehr positives Feedback bekommen.

IVVA: War es ein gutes Jahr für Sie?

Noisternig, ERGO: 2019 war ein sehr erfreuliches Jahr! Dank der guten Kooperationen konnten wir unsere Ziele erreichen und deutlich besser als 2018 abschließen. An dieser Stelle einen besonderen Dank an unsere Partner im Makler- und Mehrfachagenturengeschäft und an die ERGO Maklerbetreuer!

IVVA: Wachsen Sie? Mit der Branche oder sogar stärker?

Noisternig, ERGO: Wir wachsen deutlich stärker als die Branche, im Bereich Schaden/Unfall sogar mit 20 % deutlich über dem Markt.

IVVA: Was hat sich bei Ihnen produktseitig im letzten Jahr geändert? Haben Sie neue Produkte, Tarife, etc. auf den Markt gebracht?

Patrick Ortner, Leiter Agentur- und Maklerservice der ERGO

Patrick Ortner, ERGO: Wir haben 2019 die Basis für zahlreiche Innovationen für 2020 gelegt: Neuer Kfz-Tarif, neue Gewerbeversicherung. Und weil uns die Meinung der Mehrfachagenten wichtig ist, haben wir sie zur Unfallversicherung befragt. Basierend auf diesem Feedback wird der Relaunch unserer Unfallversicherung erfolgen.

IVVA: Wo sehen Sie Ihre Vorteile? Warum soll ein Agent – neu – mit Ihrem Haus zusammen arbeiten?

Ortner, ERGO: Unser Agenturvertrag, den Sie im Vorjahr als „vorbildlich“ bezeichnet haben, ist auch weiterhin in dieser Form gültig.

IVVA: Zu Ihrem Agenturvertrag möchte ich Ihnen gratulieren. Wie Sie richtigerweise sagen, ist es auch weiterhin ein fairer Vertrag, ohne jede Knebelung und mit richtiger Einstufung des Agenten als Datenverantwortlichen. Damit setzen Sie eine langjährige Tradition fort, denn Sie haben bereits vor Jahren, lange vor dem OGH-Urteil über die Sittenwidrigkeit von Provisionsverzichtsklauseln, auf solche Knebel-Passagen verzichtet und vorbildliche Agenturverträge angeboten. (Hinweis Redaktion: Den Agenturvertrag und unsere Kommentare zum ERGO-Vertrag finden Sie auf der IVVA Homepage in der Rubrik AGENTURVERTRÄGE. Den ERGO Agenturvertrag mit DSGVo und IDD finden Sie hier…

Ortner, ERGO: Zurück zu den weiteren Vorteilen: Unsere Entwicklung geht stark in Richtung Digitalisierung, weswegen wir im ersten Quartal 2020 eine eigene Website für Vermittler launchen. Dort bieten wir dann dem Mehrfachagent übersichtliche Informationen an, um einerseits rasch über die Alleinstellungsmerkmale der ERGO Produkte informiert zu werden und andererseits sämtliche Anknüpfungspunkte (Portalzugang, Kontaktdaten des Betreuungsteams, digitale Schadenmeldung,…) einfach und schnell zu erreichen.

IVVA: Planen Sie den weiter Agenturvertrieb auszubauen? Suchen Sie weitere Agenten? An wen sollen sich Interessenten wenden?

Ortner, ERGO: Ja, wir planen weiterhin den Ausbau des Makler- und Mehrfachagenturvertriebs. Wir freuen uns über jeden neuen Partner – Informationen finden Sie auf der Website oder im persönlichen Kontakt.

IVVA: Kommen wir zu den „neuen“ Rahmenbedingungen dank IDD und DSGVO.  Wie geht es Ihnen mit der täglichen Umsetzung der IDD? Gab es hier irgendwelche Probleme, Unklarheiten?

Noisternig, ERGO: Natürlich war die Umstellung sowohl für die Versicherung als auch für den Vermittler eine Herausforderung. Auch klar ist, dass es eine große Veränderung für die Branche war. Dennoch bin ich sehr zufrieden, wie wir die Einführung gemeinsam mit unseren Partnern meistern konnten. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass wir mit Maklern und Mehrfachagenturen eng zusammenarbeiten und den Fokus auf Aufklärung und Unterstützung legen.

IVVA: Prüfen Sie, ob der Vermittler die Formvorschriften laut Standesregeln (Offenlegung Identität (etwa Agent, Makler… GISA-Eintrag, usw.) sowie die Dokumentationspflichten erfüllt? Ob er den Wünsche- und Bedürfnistest gemacht, das Beratungsprotokoll ausgefüllt hat etc.

Ortner, ERGO: Wir unterstützen die Agenten zunächst bei Agenturvertragseröffnungen, um alle gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erfühlen. Während des Geschäftsbetriebes sorgen wir laufend dafür, dass unsere Agenten rechtssicher arbeiten.

Noisternig, ERGO: Die Regulierungen rund um den Beratungsprozess, etwa durch die IDD oder PRIIPs führten dazu, dass Beratungsprozesse länger und aufwändiger werden. Hier liegt die Herausforderung für Vermittler und Versicherer, dieses Thema nicht als reine Bürokratie oder sogar Schikane zu sehen, das für den Kunden keinen Mehrwert bringt.

IVVA: Aber die prägnante Informationsaufbereitung auf wenigen Seiten durch IPID und Co. gibt den Kunden doch eine viel bessere Chance zu verstehen, was sie beim Produkt erwartet. Und die Dokumentationspflicht kann man auch als Hilfe für den Vermittler sehen, der sich damit vor behaupteter Fehlberatung schützen kann.

Noisternig, ERGO: Korrekt. Der Kunde soll geschützt und besser informiert werden. Daher muss der Versicherer hier mit organisatorischen Prozessen dafür sorgen, dass dies eingehalten werden kann. Der Agent hat hier eine neue große Aufgabe: Er muss es schaffen, dem Kunden in einfachen Worten die Ziele der ganzen Vorgaben näher zu bringen, umfassend zu informieren und eine gute Beratung abzuliefern.

IVVA: Kontrollieren Sie die Einhaltung immer, stichprobenartig oder nur bei konkreten Anlassfällen?

Patrick Ortner: Stichprobenartig UND bei Anlassfällen. Wir stellen durch Stichprobenprüfungen während des Jahres sicher, dass das vermittelte Geschäft in der gewohnt professionellen Form abgewickelt wurde. Auch um dem Agenten die Sicherheit zu geben, dass er korrekt gearbeitet hat. Und natürlich kommen wir bei Anlassfällen unserer Aufsichtspflicht nach IDD nach.

IVVA: Gibt es da Ergebnisse zu berichten (also wie gut, wie schlecht war das Ergebnis)?

Patrick Ortner: Wir waren immer zufrieden.

IVVA: Nehmen wir an, die Prüfung ergibt einmal kein zufriedenstellendes Ergebnis. Was passiert dann?

Patrick Ortner: Dann folgt eine Nachschulung des Vermittlers sowie eine gemeinsame Lösung des Falls.

IVVA: Die IDD verlangt, dass Versicherer und Vermittler zielmarktkonform tätig werden. Wie kontrollieren Sie, ob der Vermittler die Zielmarktvorgaben eingehalten hat? Immerhin droht hier ein Haftungsrisiko für Sie als Versicherer!

Christian Noisternig: Dank unserer voll digital geführten Bearbeitungsstrecke hat der Vermittler die Sicherheit, innerhalb des Zielmarkts zu verkaufen. Eine Überprüfung erfolgt dann zusätzlich durch unsere Lebensfachabteilung.

 

Im zweiten Teil des Interviews nächste Woche erfahren wir dann weitere Details zur Umsetzung der DSGVO, potentiellen Cyberrisiken und was das für Vermittler und Versicherer bedeutet. Und auch der Service-Champion war Thema.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar