Anmerkung zum CONTI-Vertrag mit DSGVO

CONTI hat 2020 aus Anlass von IDD und DSGVO einen neuen Agenturvertrag (inkl. DSGVO und IDD). Diesen finden Sie unten mit Kommentaren versehen anbei.

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkung zum Wr.Städtischen- und Donau-Vertrag

Speziell der Mehrfachagent sollte sich der möglichen Konsequenzen von Formulierungen wie „in jeder Hinsicht deren Interessen wahrzunehmen“ und „die einzelnen Verträge fortlaufend zu aktualisieren“, bewusst sein (siehe Seite 1 im Vertrag unten). Die mögliche Gefahr: Neue Verträge müssen nicht immer besser – für den Kunden – sein. Besser wäre es, hieretwa ein „Bei Bedarf / Wunsch des Kunden“, etc. einzufügen. Sonst könnte bei „Nicht-Laufender-Aktualisierung“ Ungemach drohen, etwa dann, wenn Sie mit dem Versicherer in Streit liegen, bei Beendigung des Agenturverhältnisses um Provisionen kämpfen, etc.

Erfreulich sehen wir im Punkt 2 des 2020-er-Vertrages die Verwendung der Bezeichnung FOLGE-Provision (Unter Punkt 2 listet die Wr.Städtische auf: Erst-, Einmal- und Folgeprovision).

LEIDER findet sich diese Bezeichnung im Punkt 6 „Ansprüche bei Beendigung des Vertrages“ der Begriff FOLGE-Provision nicht mehr.
Hier wird noch immer von Betreuungsprovision und von einer Bestandsprovision gesprochen, die aber bei den Provisionsarten gar nicht angeführt wurden.  Gefahr: Eine Betreuungsprovision findet weder beim Ausgleichsanspruch (§ 24 HVertrG), noch bei einer Provisionsweiterzahlung (§ 26c HVertrG) nach Beendigung des Agenturvertrages einen Niederschlag.  Auf den Punkt gebracht heißt das, der Agent erhält nichts! DAHER sollten Sie hier eine KLARSTELLUNG und Abänderung verlangen.

Ebenso zu beachten: Sie dürfen sich durch Kunden nicht bevollmächtigen lassen (außer, um Auskünfte einzuholen, Einsicht in Unterlagen zu bekommen, etc.)

Weiters verlangt die Wr. Städtische das Akzeptieren einer „Richtlinie für Homepages“, wo man trotz selbständiger Tätigkeit nichts ohne Genehmigung tun darf. Siehe dazu unseren Beitrag bzw. die Markierungen in der Richtlinie. Details hier…
Hier sollte man Nachverhandeln und Klarstellungen einfordern!

Die verlangte Rückgabe sämtlicher Unterlagen, Daten, etc. bei Beendigung des Agenturverhältnisses, kann für Sie zum Super-Gau werden. Wie sollen Sie sich etwa von einer behaupteten Fehlberatung Freibeweisen können, ohne Unterlagen?
Hier sollte man Nachverhandeln und Klarstellungen einfordern!

Ein Vertragswerk, das jedenfalls eine umfangreiche Nachverhandlung erfordert!

 

Hier geht es zum   ► Wr.Staedtische_Mehrfachagenturvertrag_2020_mit Kommentaren IVVA
Zum Vergleich: Wr.Städtische Mustervertrag ALT

 

Der Vertrag der DONAU wünscht auch noch eine Konventionalstrafe von €10.900,00 zu vereinbaren.


Hier geht es zum ►Donau Mustervertrag

Das IVVA- Team

Anmerkung zum Janitos-Vertrag

Der Agenturvertrag von Janitos ist wirklich verständlich, klar und übersichtlich. Ein Musterbeispiel für einen gut verständlichen Vertrag.

Auf knappen 9 Seiten in großer Schrift und luftiger Aufmachung scheint alles geregelt zu sein. Auch nennt man in diesem Vertrag all die neuen Gesetze, die einzuhalten sind (Datenschutz, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, etc.). Aber – im Gegensatz zu anderen Häusern – in klar und leicht verständlicher Form. Zum Verstehen wir kein Jus-Studium benötigt.

Leider weist der Vertrag eine unklare Regelung (Punkt 5 und Punkt 7) für den Fall der Beendigung des Agenturvertrags auf, die unserer Ansicht nach unbedingt – VOR Unterschrift – abgeklärt gehört (mündliche Zusagen sollten für den Streitfall schriftlich zumindest ergänzt werden).

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum Agenturvertrag der Roland Rechtsschutz

Die Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG hat ihren Courtage-Vertrag überarbeitet, um die neuen Rahmenbedingungen „dank IDD“ zu fixieren.

Im Gegensatz zu anderen Verträgen regelt dieser Vertrag kurz und bündig die Pflichten, die aufgrund der IDD Richtlinie und Datenschutzgrundverordnung DSGVO auf Versicherung und Vermittler zukommen. Unserer Ansicht nach ein vorbildlicher Vertrag, der die gesetzlichen Anforderungen 1:1 umsetzt.

Was genau dieser Vertrag regelt und wodurch er sich besonders auszeichnet, finden Sie nun hier:

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum 2019-er Vertrag der Niederösterreichischen (inkl. DSGVO und IDD), Kurzversion

Die Niederösterreichische Versicherung (NV) hat einen neuen Agenturvertrag vorgelegt, der Neu-Regelungen „dank DSGVO und IDD“ mit sich bringt. Dieser soll per 1.1.2020 in Kraft treten und alle bisherigen Courtagevereinbarungen ersetzen.

Der Vertrag weist eine vorbildliche Umsetzung der DSGVO auf, aber auch gesetzwidrige/grob benachteiligende und unverständliche Regelung, die leider trotz ausdrücklichem Hinweis seitens des IVVA vom Versicherer nicht abgeändert wurde.

Positiv ist anzumerken, dass der Courtage-Anspruch für einen vermittelten Vertrag auch nach Auflösung dieses Vertrages „in voller Höhe weiter“ besteht. Also die Provisionsweiterzahlung erfolgt. Und diese Ansprüche gehen auch auf Rechtsnachfolger über.

Als negativ sind u.a. die Regelungen der Haftung zu sehen:

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum 2019-er Vertrag der Niederösterreichischen (inkl. DSGVO und IDD), Langversion

Die Niederösterreichische Versicherung (NV) hat einen neuen Agenturvertrag vorgelegt, der Neu-Regelungen „dank DSGVO und IDD“ mit sich bringt. Dieser soll per 1.1.2020 in Kraft treten und alle bisherigen Courtagevereinbarungen ersetzen.

Der Vertrag weist eine vorbildliche Umsetzung der DSGVO auf, aber auch gesetzwidrige/grob benachteiligende und unverständliche Regelung, die leider trotz ausdrücklichem Hinweis seitens des IVVA vom Versicherer nicht abgeändert wurde.

Positiv ist anzumerken, dass der Courtage-Anspruch für einen vermittelten Vertrag auch nach Auflösung dieses Vertrages „in voller Höhe weiter“ besteht. Also die Provisionsweiterzahlung erfolgt. Und diese Ansprüche gehen auch auf Rechtsnachfolger über.

Als negativ sind u.a. die Regelungen der Haftung zu sehen: Hier wird versucht, durch eine Fülle von Bestimmungen Verwirrung zu schaffen. Der Versicherer haftet gem. den Bestimmungen siehe: §1313a ABGB: „Wer einem andern zu einer Leistung verpflichtet ist, haftet ihm für das Verschulden seines gesetzlichen Vertreters sowie der Personen, deren er sich zur Erfüllung bedient, wie für sein eigenes.“

Der Agent haftet selbst mit seiner Berufshaftpflichtversicherung, die er abschließen muss.

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum R+V-Vertrag inkl. DSGVO und IDD, Langbeschreibung

Die R+V hat einen Agenturvertrag ausgesandt, um auch die neuen Rahmenbedingungen „dank IDD und DSGVO“ zu fixieren.

Im Gegensatz zu anderen Verträgen regelt dieser Vertrag kurz und bündig die Pflichten, die aufgrund der IDD Richtlinie und DSGVO auf Versicherung und Vermittler zukommen. Unserer Ansicht nach ein vorbildlicher Vertrag, der die gesetzlichen Anforderungen 1:1 umsetzt.

Die Agenten werden korrekterweise als selbstständige Datenverantwortliche nach DSGVO und nicht als Auftragsverarbeiter der Versicherung eingestuft.

Positive Regelung der Provision. Hier ist festgelegt, dass die Provision solange bezahlt wird, als der vom Agenten vermittelte Vertrag nicht gekündigt wird. Das wird dann noch detaillierter in Punkt 7 behandelt: „Folgeprovisionen … bis zum natürlichen Ablauf dieser Verträge“.

Allerdings behält sich R+V auch das Recht vor, anstelle von Folgeprovisionen eine Abschlagszahlung nach § 26c Abs. 4 HVertrG zu zahlen. Ein Ausgleichsanspruch wird somit ausgeschlossen. Eine genauere Beschreibung – und einen Hinweis, wo man eine Klarheit einfordern sollte, finden Sie nun hier:

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum 2019-er Vertrag der Niederösterreichischen (inkl. DSGVO und IDD), Langversion

Die Niederösterreichische Versicherung (NV) hat einen neuen Agenturvertrag vorgelegt, der Neu-Regelungen „dank DSGVO und IDD“ mit sich bringt. Dieser soll per 1.1.2020 in Kraft treten und alle bisherigen Courtagevereinbarungen ersetzen.

Der Vertrag weist eine vorbildliche Umsetzung der DSGVO auf, aber auch gesetzwidrige/grob benachteiligende und unverständliche Regelung, die leider trotz ausdrücklichem Hinweis seitens des IVVA vom Versicherer nicht abgeändert wurde.

Positiv ist anzumerken, dass der Courtage-Anspruch für einen vermittelten Vertrag auch nach Auflösung dieses Vertrages „in voller Höhe weiter“ besteht. Also die Provisionsweiterzahlung erfolgt. Und diese Ansprüche gehen auch auf Rechtsnachfolger über.

Als negativ sind u.a. die Regelungen der Haftung zu sehen: Hier wird versucht, durch eine Fülle von Bestimmungen Verwirrung zu schaffen. Der Versicherer haftet gem. den Bestimmungen siehe: §1313a ABGB: „Wer einem andern zu einer Leistung verpflichtet ist, haftet ihm für das Verschulden seines gesetzlichen Vertreters sowie der Personen, deren er sich zur Erfüllung bedient, wie für sein eigenes.“

Der Agent haftet selbst mit seiner Berufshaftpflichtversicherung, die er abschließen muss.

Negativ ist auch die definierte Vertragskündigung: Diese Regelung entspricht nicht der zwingenden Vorgabe im §21 HVertrG.

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>

Anmerkungen zum 2019-er-DSGVO-Zusatzvertrag der s Wohnfinanz

Die s Wohnfinanz bzw. s Bausparkasse haben aufgrund der datenschutzrechtlichen Verpflichtungen einen Zusatzvertrag zum bestehenden Kooperationsvertrag ausgesandt. Dieser ist ein Auftragsverarbeitervertrag (AVV). Unten finden Sie einen Link zum aktuellen AVV, den wir unten genauer analysiert haben.

Bei allgemeinen Fragen zu diesem AVV kontaktieren Sie Ihrem zuständigen Betreuer,
bei konkreten Fragen zu Ihrem Kooperationsvertrag bzw. AVV senden Sie – mit Ihrer Kooperationspartnernummer KP: 12345 im Betreff  ein E-mail an Info@sBausparkasse.at

 

Wichtig: Dieser Zusatzvertrag gilt NUR FÜR DEN ZWECK der IDENTITÄTSFESTSTELLUNG nach dem Geldwäsche-Vorgaben (FM-GwG), nicht jedoch für alle anderen Tätigkeiten, die Sie als selbständiger Versicherungsvermittler ausüben.

Das erkennen Sie ganz deutlich in Punkt 3.1. „Art und Zweck der Verarbeitung“:

[Inhalt ist gesperrt]
Entschuldigung – der komplette Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar!

Hier klicken, um sich als Mitglied einzuloggen >>
IVVA Mitgliedschaft jetzt beantragen >>